5 Tipps für eine günstige Baufinanzierung

Eine günstige Baufinanzierung ist der erste Schritt in Ihr Traumhaus. Warten Sie nicht länger, sondern beschäftigen Sie sich noch heute mit Ihrem zukünftigen Eigenheim. Worauf es ankommt und einige wichtige Tipps für die Baufinanzierung können Sie in den kommenden Absätzen nachlesen.

1. Eigenkapital mit in die Finanzierung bringen

Zu den wichtigsten Tipps für die Baufinanzierung zählt die Einbringung von Eigenkapital in die Finanzierung. Das bringt zum einen den Vorteil mit sich, dass Sie weniger Geld von der Bank beantragen müssen und Sie somit weniger Zinsen an Ihre Bank zahlen müssen. Zum anderen erhalten Sie einen Kredit mit besseren Konditionen, da die Bank sicher sein kann, dass Sie über genügend Eigenkapital verfügen und so das Risiko der Baufinanzierung geringer ist. Es empfiehlt sich einen Eigenkapitalanteil von circa 15 bis 20 Prozent der Finanzierungssumme mit einzubringen.

2. Verschiedene Angebote vergleichen und verhandeln

Außerdem ist es sinnvoll sich Angebote von verschiedenen Banken einzuholen. So bekommen Sie einen besseren Überblick über die aktuellen Konditionen und Sie können die einzelnen Angebote miteinander vergleichen. Am Ende entscheiden Sie sich für die Bank mit den besten Konditionen. Häufig möchten Kreditnehmer die Baufinanzierung bei Ihrer Hausbank beauftragen. In diesem Fall können Sie auch mit der Bank in die Verhandlung gehen, um die für Sie bestmögliche Baufinanzierung zu erhalten.

3. Tipps für die günstige Baufinanzierung – Eine lange Zinsbindung ist wichtig

Eine lange Zinsbindung schützt Sie in Zeiten eines höheren Zinssatzes davor, dass Sie diesen plötzlich zahlen müssen. Sie sollten mit Ihrer Bank daher eine möglichst lange Zinsbindung vereinbaren, sodass Sie so lang es geht von den niedrigen bzw. den aktuellen Zinsen profitieren können.

4. Informationen über Fördergelder einholen

Mit Förderungen durch den Staat können Sie heutzutage viel Geld sparen. Informieren Sie sich vorab über aktuelle Fördergelder, die Sie für Ihre Finanzierung gut gebrauchen könnten. Die Fördergelder erhalten sie meistens für sehr günstige Zinsen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet Bauherren die unterschiedlichsten Förderprogramme an.

5. Nicht die Nebenkosten vergessen

Einer der Tipps für die Baufinanzierung, der oft vergessen wird ist die Einplanung der Nebenkosten. Die Nebenkosten, die beispielsweise für einen Makler anfallen müssen ebenfalls von Anfang an mit in die Baufinanzierung eingerechnet werden. Die Nebenkosten einer Baufinanzierung machen circa 15 Prozent des Kaufpreises aus.

Sie haben Interesse an weiteren Tipps für eine günstige Baufinanzierung?

Kontaktieren Sie noch heute unsere Ansprechpartner und vereinbaren Sie einen persönlichen Termin.

5 Tipps für die bestmögliche Anschlussfinanzierung

Eine Anschlussfinanzierung ist etwas ganz Normales, wenn es um das Thema Baukredit geht. Sie als Bauherren müssen sich immer dann um eine Anschlussfinanzierung kümmern, wenn die vereinbarte Zinsbindung vor der vollständigen Darlehenstilgung endet.

Die Sparkasse Bielefeld hat 5 Tipps für Sie erarbeitet, damit Sie von einer bestmöglichen Anschlussfinanzierung profitieren können.

Anschlussfinanzierung – Frühzeitige Vorsorge

Das Thema Anschlussfinanzierung ist natürlich wieder mit Bankgesprächen verbunden. Aus diesem Grund sollten Sie sich frühzeitig um das Thema kümmern und es nicht vor sich herschieben. Wir empfehlen Ihnen spätestens drei Monate vor Ablauf der jetzigen Baufinanzierung mit Ihrer Bank in Kontakt zu treten und ein Folgeangebot anzufordern.

Es empfiehlt sich, auch Angebote von anderen Banken einzuholen, um die Angebote miteinander zu vergleichen und so die beste Anschlussfinanzierung zu erhalten.

Gehen Sie in die Verhandlung

Natürlich dürfen Sie mit Ihrer Bank verhandeln, um ein noch besseres Angebot herausschlagen zu können. Vor allem langjährige Kunden haben immer wieder eine gute Chance auf geringere Zinsen und bessere Konditionen.

Springen Sie über Ihren Schatten und verraten Sie Ihrer Bank Ihre Traumkonditionen.

Forward-Darlehen in Betracht ziehen

Des Weiteren kann es für Sie Sinn machen, ein Forward-Darlehen in Betracht zu ziehen. Ein Forward-Darlehen bietet Ihnen die Möglichkeit sich schon jetzt günstige Zinsen für eine Finanzierung in der Zukunft zu sichern. Bis zu fünf Jahre vor der geplanten Finanzierung können Sie sich den Zinssatz schon sichern. Hier können Sie eine Menge Geld sparen.

Weitere Anschlussfinanzierungen sind normal

Sie müssen keine Angst davor haben weitere Anschlussfinanzierungen abzuschließen. Das ist Mittlerweile auch ganz normal und sinnvoll, denn hohe Zinsen begünstigen eine eher kürzere Laufzeit und niedrige Zinsen begünstigen eine lange Laufzeit.

Sie haben Fragen?

Bei Fragen dürfen Sie jederzeit unsere Ansprechpartner kontaktieren. Wir freuen uns auf Sie.

Baufinanzierungsrechner

Die meisten Bauherren wissen vor Abschluss einer Baufinanzierung noch gar nicht genau, wie viel Budget ihnen zur Verfügung steht, wie hoch die Tilgungsgeschwindigkeit sein soll und mit welchen Konditionen sie überhaupt rechnen können.

Mit dem Baufinanzierungsrechner der Sparkasse Bielefeld stellt das bald kein Hindernis mehr dar. Sie können vorab den maximalen Kaufpreis Ihrer Immobilie berechnen und schon mögliche Konditionen Ihrer Baufinanzierung im Blick behalten.

Wie funktioniert ein Baufinanzierungsrechner?

Für die Berechnung einer möglich Baufinanzierung fordert ein Baufinanzierungsrechner einige Daten von Ihnen an. Anhand der gewonnenen Daten kann der Baufinanzierungsrechner Ihnen dann mögliche Konditionen für Ihre Baufinanzierung herausstellen.

Budget-Rechner

Der Budget-Rechner der Sparkasse Bielefeld eignet sich für all diejenigen, die noch nicht genau wissen, wie viel Budget ihnen für eine Baufinanzierung zur Verfügung steht. Mit Angaben zu Ihren monatlichen Nettoeinkommen, Ihren monatlichen Ausgaben und Ihrem Eigenkapital kann der Baufinanzierungsrechner Ihnen den maximalen Kaufpreis einer Immobilie nennen.

Wichtig ist, dass Sie sich vorab schon Gedanken über Ihre monatlichen Einnahmen und Ausgaben machen. Stellen Sie diese einmal gegenüber und schauen Sie, wie viel Geld am Ende des Monats noch übrig ist.

Konditionsrechner

Der Konditionsrechner geht noch etwas mehr ins Detail. Dort können Sie Angaben zur Höhe des Darlehensbetrags machen, Angaben zum Preis und Standort der Immobilie, zur Tilgungsgeschwindigkeit und zur Art der Immobilie.

Der Konditionsrechner wird Ihnen daraufhin einen möglichen Finanzierungsplan vorschlagen. Dort finden Sie Informationen zu der monatlichen Rate, die Sie an Ihre Bank zurückzahlen müssen. Außerdem können Sie zwischen verschiedenen Sollzinsbindungen wählen.

Sollte die vorgeschlagene Baufinanzierung schon zu Ihnen passen, können Sie direkt online Ihre Finanzierung anfragen.

Nebenkostenrechner

Nicht zu vergessen sind die Nebenkosten, die bei einer Baufinanzierung anfallen. Viele Bauherren vergessen, die Nebenkosten mit in die Planung der Baufinanzierung aufzunehmen. Dies kann jedoch zu einer teuren Nachfinanzierung führen oder es müssen Abstriche bei der Immobilie gemacht werden.

Der Nebenkostenrechner hilft dabei, mögliche Nebenkosten direkt mit in die Berechnung einzuziehen und somit für eine vollständige Planung zu sorgen. Nebenkosten, die bei einer Baufinanzierung anfallen können sind beispielsweise Kosten für den Notar, für die Verwaltung oder für Änderungen im Grundbuch.

Berechnen Sie Ihre individuelle Baufinanzierung mit dem Baufinanzierungsrechner der Sparkasse Bielefeld.

Bei Fragen helfen Ihnen unsere Baufinanzierungsexperten gerne weiter.

Die größten Irrtümer bei der Baufinanzierung

Eine Baufinanzierung sollte immer gut durchdacht und geplant sein. Häufig entstehen auf Grund von einer unüberlegten Planung deutliche Mehrkosten für die Bauherren. Diese Mehrkosten hätten jedoch mit etwas mehr Aufwand in der Planung vermieden werden können. Außerdem halten sich auch in der Baufinanzierung immer wieder hartnäckige Irrtümer.

Informieren Sie sich hier über die größten Irrtümer bei der Baufinanzierung.

Ich benötige für eine Baufinanzierung kein Eigenkapital

Der Irrtum, dass für eine Baufinanzierung kein Eigenkapital benötigt wird, ist schon lange in den Köpfen der Menschen verankert. Theoretisch ist es auch möglich eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital abzuschließen. Diese Variante wird jedoch nur von den wenigsten Banken unterstützt, da eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital immer ein erhöhtes Risiko für die jeweilige Bank darstellt.

Mittlerweile sprechen die Banken von einem Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent der Finanzierungssumme. Je geringer Ihre Finanzierungssumme ist, desto weniger Zinsen müssen Sie an Ihre Bank zurückzahlen.

Das beste Angebot ist das mit den niedrigsten Zinsen

„Das beste Angebot ist das mit den niedrigsten Zinsen“ – auch diesen Satz hört man immer wieder von vielen Bauherren. Dem ist jedoch nicht so. Die Zinsen spielen bei einer Baufinanzierung natürlich eine wichtige Rolle und sollten keinesfalls außer Acht gelassen werden, jedoch sollten auch andere Faktoren mit in die Planung der Baufinanzierung einbezogen werden.

Schauen Sie sich vor Abschluss einer Baufinanzierung auch unbedingt die Restschuld an, die nach Ablauf der Baufinanzierung noch übrigbleibt. Je geringer die Restschuld ist, desto besser ist das Angebot der Bank.

Einen weiteren wichtigen Punkt stellt außerdem der Effektivzins dar. Der Effektivzins setzt sich aus der Zinsbindungsfrist, der Tilgungshöhe, einem Disagio, dem Verrechnungszeitpunkt von Zins- und Tilgungsleistungen sowie der Bearbeitungsgebühren zusammen.

Meine Hausbank bietet mir die besten Konditionen an

Sie kennen Ihre Hausbank schon lange und wissen, was Sie an ihr haben. Das ist auch richtig und in vielen Fällen bietet Ihnen Ihre Hausbank auch die besten Konditionen an. Sie sollten jedoch bei größeren Finanzierungssummen auch mal über den Tellerrand hinausschauen. Fragen Sie bei verschiedenen Banken ein Angebot zur Baufinanzierung an und schauen Sie, welche Bank Ihnen wirklich die besten Konditionen anbietet. Hier kann es schon mal vorkommen, dass Sie mehrere Tausend Euro bei Ihrer Finanzierung einsparen können.

Sie haben Interesser an einer Baufinanzierung? Die Ansprechpartner der Sparkasse Bielefeld beraten Sie gerne weiter.

Vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin.

Die 10 größten Fehler bei der Baufinanzierung

Eine Baufinanzierung stellt einen großen Schritt im Leben vieler Menschen dar. Der Traum von der eigenen Immobilie – endlich wird er wahr. Die Vorfreude steigt und am liebsten würden Sie schon den Einzug in Ihr Eigenheim planen, nicht wahr?

Oftmals werden durch die ganze Vorfreude wichtige Schritte vergessen und die Baufinanzierung wird nicht gründlich durchdacht. Doch genau hier entstehen immer wieder Fehler bei der Baufinanzierung. Damit Ihnen diese Fehler nicht unterlaufen, haben wir einmal die 10 größten Fehler bei der Baufinanzierung für Sie zusammengefasst.

Zu geringes Eigenkapital

Ein zu geringes Eigenkapital stellt einen der häufigsten Fehler da, die bei der Planung einer Baufinanzierung gemacht werden. Sie sollten immer einen Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent der Finanzierungssumme mit in die Baufinanzierung bringen. Ein zu geringer Anteil an Eigenkapital kann dazu führen, dass Sie von Ihrer Bank entweder kein Geld für eine Baufinanzierung erhalten oder, dass Sie mit sehr hohen Zinsen rechnen müssen, da die Bank ein erhöhtes Risiko eingeht.

Zu kurze Zinsbindung

Eine zu kurze Zinsbindung kann Ihnen im Nachhinein viel Ärger und einige schlaflose Nächte bringen. Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Bank immer von einer langen Zinsbindung profitieren können. Kurzfristige Zinssteigerungen haben in diesem Fall nämlich keine Auswirkung auf Ihre Baufinanzierung

Nicht vorhandene Flexibilität

Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Baufinanzierung nicht an starre monatliche Raten gebunden sind. Sie sollten bei Ihrer Baufinanzierung immer die Möglichkeit von Sonderzahlungen. Eine flexible Rückzahlung stellt ein Muss bei jeder Baufinanzierung dar. Das Leben läuft nun mal nicht immer so, wie wir es uns vorstellen. Elternzeit, eine kurzfristige Arbeitslosigkeit oder Krankheiten können unser Leben schnell auf den Kopf stellen. Daher ist es wichtig, dass Sie von einer flexiblen Rückzahlung profitieren können.

Sehr geringe Tilgungsraten

Außerdem ist es wichtig, dass Sie Ihre Tilgungsraten nicht zu gering ansetzen. Je geringer Ihre Tilgungsrate ist, desto mehr monatliche Raten müssen Sie an Ihre Bank zurückzahlen und desto mehr Zinsen zahlen Sie letztendlich auch. Natürlich müssen die Tilgungsraten zu Ihren finanziellen Möglichkeiten passen, zu geringe monatliche Raten kosten Sie jedoch auch am Ende der Finanzierung mehr Geld.

Fehlende Kostenübersicht

Wer sich keine Übersicht über seine monatlichen Einnahmen und Ausgaben verschafft, der weiß nicht, wie viel Geld ihm am Ende des Monats für eine mögliche Baufinanzierung übrigbleibt. Gehen Sie bei Ihrer Gegenüberstellung der monatlichen Einnahmen und Ausgaben lieber etwas pessimistischer vor und planen Sie eventuelle Geldengpässe ein.

Fehlender Kreditvergleich

Ein weiterer Fehler, den viele Menschen bei der Planung der eigenen Baufinanzierung begehen ist ein fehlender Kreditvergleich. Natürlich vertrauen Sie Ihrer Hausbank, das ist auch richtig so, Sie sollten sich trotzdem mindestens zwei bis drei andere Angebote einholen, um diese miteinander vergleichen zu könne. Am Ende können Sie hier vielleicht sogar einige tausend Euro sparen.

Unvollständiger Finanzierungsplan

Auch ein unvollständiger Finanzierungsplan ist einer der häufigsten Fehler, die bei der Planung einer Baufinanzierung entsteht. Wer mit einem unvollständigen Finanzierungsplan rechnet, der wird später von vielen weiteren Kosten überrascht. Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Baufinanzierung auch die Grunderwerbssteuer in Höhe von 3,5 bis 6,5 Prozent, die Notar- und Grundbuchkosten in Höhe von 1,2 bis 2 Prozent des Kaufpreises mit einbeziehen.

Förderungen werden nicht wahrgenommen

Viele Bauherren wissen gar nicht, dass Bund und Länder heutzutage viele Förderprogramme für Wohneigentümer bereitgestellt werden. Informieren Sie sich vorab über mögliche Förderprogramme, denn hier kann viel Geld gespart werden. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet immer wieder günstige Baufinanzierungsdarlehen für Bauherren an.

Entstehung von hohen Nachfinanzierungskosten

Hohe Nachfinanzierungskosten entstehen häufig, weil Bauherren oftmals viele Kosten, die mit der Errichtung einer Immobilie zu tun haben vergessen. Neben den Kosten für den eigentlichen Immobilienbau entstehen Kosten für die Errichtung der Baustelle, für die Erschließungskosten, für Hausanschlüsse und für das Bodengutachten. Denken Sie daran diese Kosten von Anfang an mit in Ihre Planung einzubauen.

Bereitstellungszinsen entstehen

Bereitstellungszinsen entstehen, wenn Sie den Kredit in mehreren Schritten ausgezahlt bekommen. Sie erhalten beispielsweise zu Beginn der Baufinanzierung einen Teil des Kredits. Je nach Fortschritt erhält der Bauherr dann einen weiteren Teil des Kredits. Die Bank verlangt häufig für den restlichen Teil Ihres Kredits Bereitstellungszinsen. Wir empfehlen Ihnen vorab mit Ihrer Bank zu sprechen, wie hoch die Bereitstellungszinsen werden können.

Sie möchten endlich den Schritt ins Eigenheim wagen? Kontaktieren Sie noch heute unsere Ansprechpartner und planen Sie mit ihm Ihre Baufinanzierung. Bei der Sparkasse Bielefeld profitieren Sie von fairen Konditionen.

Hier Termin vereinbaren.

Baufinanzierung beim regionalen Anbieter

Einer der ersten und wichtigsten Schritte auf dem Weg zum Eigenheim ist die Planung der für Sie stimmigen Baufinanzierung. Damit sich Ihr Traum vom Eigenheim erfüllt, ist ein speziell auf Ihre Bedürfnisse angepasstes Finanzierungskonzept unerlässlich. Gerade Ihre Hausbank bietet Ihnen hier die persönliche und individuelle Beratung, die Sie auf Ihrem Weg sicher begleitet.

Individuelles Baufinanzierungskonzept

Im ersten Schritt ist es wichtig, sich über die eigenen Wünsche und die persönliche Lebensplanung klar zu werden – so können Sie Fragen nach der gewünschten Lage der Immobilie beantworten, ob Sie neu bauen oder kaufen möchten, und ob vielleicht eine Eigentumswohnung eine geeignete Alternative für Sie darstellen könnte.

Ihre Berater der Sparkasse Bielefeld helfen Ihnen gerne bei der Konkretisierung Ihrer Vorstellungen – profitieren Sie hier von der langjährigen Erfahrung Ihres regionalen Anbieters, der Ihnen mit seiner fundierten Kenntnis des Immobilienmarktes auch eine umfassende Auswahl möglicher Objekte vorstellen kann.

Erstellen Sie im nächsten Schritt mit den Beratern Ihrer Hausbank ein individuelles Finanzierungskonzept für Ihr persönliches Vorhaben. Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihr verfügbares Eigenkapital sowie den zukünftig monatlich vorhandenen Betrag für die Darlehensrate. Mit der Ermittlung der für Sie finanzierbaren Kreditsumme schaffen Sie so gemeinsam die Voraussetzung für eine sichere Kalkulation. Lassen Sie sich nun von den Finanzexperten Ihrer Hausbank ein individuelles und umfassendes Konzept für die Baufinanzierung erstellen – egal ob Sie neu bauen, modernisieren, oder ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchten.

Nutzen Sie die Möglichkeiten der persönlichen Bankberatung, um sicherzustellen, dass das Konzept für die Baufinanzierung stimmig ist, sich langfristig tragen lässt und gegen mögliche Risiken abgesichert ist.

Sprechen Sie beispielsweise auch über die Konditionen einer Restschuldversicherung Ihres Kredites und informieren Sie sich über die Einzelheiten der Baufinanzierung, etwa über die Zinsbindungsfrist oder die Möglichkeiten von Sondertilgungen.

Fördermittel

Abschließend sollten Sie auch über die Möglichkeit einer staatlichen Förderung sprechen; die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet beispielsweise einige öffentlich geförderte Kreditsonderprogramme. Hier werden bis zu 100 % der förderfähigen Kosten mit dem Wohneigentumsprogramm finanziert; pro selbstgenutzter Wohnung sind das maximal 50.000 Euro. Darüber hinaus werden zinsgünstige Darlehen für die Errichtung oder den Ersterwerb von KfW Effizienzhäusern vergeben. Die Finanzierungs-Spezialisten Ihrer Sparkasse Bielefeld beraten Sie hierzu gerne.

Baufinanzierung einer Eigentumswohnung

Nicht immer muss es gleich das eigene Haus mit Garten sein, auch eine Eigentumswohnung hat viele Vorteile. Vor allem im Stadtzentrum und zentrumsnahen Gebieten finden sich übermäßig viele Eigentumswohnungen zum Verkauf.

Daneben sorgen die derzeit niedrigen Zinsen dafür, dass viele Menschen wieder in „feste Werte“ investieren. „Betongold“ in Form einer Eigentumswohnung ist hier eine Möglichkeit.

Mit etwas Glück und der richtigen Lage ist eine Eigentumswohnung dabei nicht nur eine  gute Absicherung fürs Alter, sondern kann auch als Investitionsobjekt dienen.

Die richtige Eigentumswohnung finden: Budget und Lage maßgeblich entscheidend

Auf dem örtlichen Markt schwanken die Preise für Eigentumswohnungen sehr stark. Zum einen ist nach wie vor die Lage entscheidend und beeinflusst den Kaufpreis erheblich. Zum anderen schränkt das eigene Budget die Auswahl an potentiellen Kaufobjekten ein.

Um einen ersten Eindruck zu bekommen, welche Eigentumswohnung überhaupt im eigenen Budget liegt, helfen sog. Baufinanzierungsrechner. Hier kann sich leicht ein Überblick verschafft werden, wie hoch der eigene Finanzierungsbedarf überhaupt ist. Berücksichtigt werden dabei nicht nur Grundstücks- und Gebäudekosten, sondern auch anfallenden Nebenkosten wie z.B. für Steuern, Makler und Notar.

Wie hoch kann und darf die monatliche Belastung sein?

Stehen die ersten Daten fest, wie hoch der allgemeine Finanzierungsbedarf ist, geht es an die Detailberechnungen. Sog. Tilgungsrechner helfen dabei, die monatlichen Raten und Zinsen sowie den Tilgungsplan auszuarbeiten. Hier zeigt sich dann, wie hoch die monatliche Belastung ausfallen wird.

Einen umgekehrten Weg geht der sog. Darlehensrechner. Hier kann berechnet werden, welche Kreditsumme durch eine vorgegebene Rate monatlich geschultert werden kann.

Mit Eingabe eines festen Zinssatzes sowie der gewünschten Laufzeit ergibt sich dann eine potentielle Darlehenssumme, welche die eigenen finanziellen Möglichkeiten aufzeigt.

Am besten ist es jedoch nach wie vor, sich bei der Finanzierung einer Eigentumswohnung von spezialisierten Finanzierungsexperten beraten zu lassen.

 

Nützliche Tools bei der Immobilienfinanzierung: Immobilien-Rechner & Co.

Ist das passende Objekt erst einmal gefunden, steht der nächste wichtige Schritt bevor: die Prüfung der Finanzierung. Welche Mittel stehen mir zur Verfügung und welche Kosten kommen überhaupt auf mich zu? Diese und andere Fragen stellen sich all jene, die eine Immobilienfinanzierung aufnehmen möchten. Aus diesem Grund stellt Ihnen die Sparkasse Bielefeld kostenlos praktische und nützliche Tools zur Verfügung, um sich einen Überblick über die möglichen Kosten für eine Immobilienfinanzierung zu verschaffen. Welche Tools das sind, dazu ein Überblick.

Der Miet-/Kauf-Rechner

Je nach Lage und den Anschaffungskosten ist es nicht immer sinnvoll, eine Immobilie zu erwerben. Mit dem Miet-/Kauf-Rechner kann sehr schnell und einfach überprüft werden, ob der Kauf einer eigenen Immobilie langfristig auch wirklich die günstigere Alternative ist. In den allermeisten Fällen ist das allerdings auch tatsächlich der Fall.

Der Budget-Rechner

Ein Budgetrechner hilft dabei, den Überblick zu behalten. Hier können monatliche Einnahmen den Ausgaben gegenübergestellt werden. Aus dem Saldo ergibt sich dann, wieviel überhaupt monatlich in eine Immobilienfinanzierung investiert werden kann. Je nach Höhe des verfügbaren Budgets und des vorhandenen Eigenkapitals variieren die Konditionen für eine Finanzierung mitunter sehr stark.

Der Nebenkosten-Rechner

Wer eine Immobilie erwerben möchte, muss eine Vielzahl von Kosten einplanen. Neben den Aufwendungen für eine reine Baufinanzierung kommen noch weitere Belastungen in Form von Nebenkosten hinzu. Diese umfassen unter anderem die Ausgaben für Notar, Steuern und das Grundbuchamt.

Der Baufinanzierungs-Rechner

Ein Baufinanzierungs-Rechner gibt Aufschluss darüber, zu welchen individuellen Konditionen die eigene Immobilie finanziert werden kann. Die Höhe Baufinanzierung bzw. der monatlichen Belastung kann hier in unterschiedlichen Szenarien durchgespielt werden. Die Länge der Laufzeit der Finanzierung ist hierbei ebenso ausschlaggebend wie die Höhe des gewünschten Darlehens.

Bauzinsen und Baufinanzierung

Was den Sparer ärgert, das erfreut den Häuslebauer. Nie waren die Erträge auf Sparguthaben und Finanzprodukte so niedrig wie heute. Wer sein Geld anlegt, der kompensiert zumeist nur die Inflation, große Gewinne fallen hingegen nicht mehr ab. Ganz anders sieht die Situation für den Verbraucher aus. Produkte und Dienstleistungen, die mittels eines Kredites finanziert werden, sind im besten Falle zinsfrei.

Dies bewahrheitet sich nicht nur in den vollmundigen Versprechen großer Elektronik-Handelsketten. Eine Baufinanzierung ist und bleibt zwar nicht gänzlich ohne Zusatzkosten, doch auch hier kann vom Niedrigzins deutlich profitiert werden. Lagen die Bauzinsen beispielsweise zu ihren Hochzeiten 2011 noch bei gut 5%, können heute bestenfalls Konditionen unter der Marke von einem Prozent erzielt werden. Wer also schon immer mit dem Gedanken gespielt hat zu bauen, sollte nicht lange zögern, denn das Zinstief wird nicht ewig anhalten.

Bauzinsen im Allgemeinen

Wer ein Eigenheim oder eine Eigentumswohnung finanzieren möchte, ist auf ein Darlehen von einer Bank oder Sparkasse angewiesen. Bauzinsen sind eine spezielle Form eines Zinses, welcher an eine Immobilienfinanzierung gebunden ist. Das Kreditinstitut erhebt für den bereitgestellten Darlehensbetrag einen Zins, den der Verbraucher als Gegenleistung für die erhaltene Kreditsumme zahlen muss. Die branchenübliche Angabe des Bauzinses erfolgt in Prozent und ist auf den Zeitraum eines Jahres bezogen.

Zusammensetzung von Bauzinsen

Eine Vielzahl von Faktoren bestimmt letztendlich die Höhe der tatsächlichen Bauzinsen. Zum einen sind die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und deren Festlegung der Höhe des Leitzinses maßgeblich. Hier wird bestimmt, zu welchen Konditionen sich Banken und Sparkassen Geld bei der EZB beschaffen können. Daraus resultiert dann, zu welchen Konditionen die Kreditinstitute Darlehen an den Verbraucher weitergeben können. Neben diesen marktpolitischen Gesichtspunkten spielen jedoch noch zwei weitere Bereiche eine entscheidende Rolle für die spätere Höhe der Bauzinsen: Zum einen sind es die persönlichen Lebensumstände des Kunden selbst und zum zweiten die Finanzierungsdetails, die Einfluss auf die Gestaltung der Bauzinsen haben.

persönliche Aspekte

  • Art der Erwerbstätigkeit und Bonität
  • Art der Immobilie und Art der Nutzung
  • Lage der Immobilie: sowohl generell (Stadt/Land) als auch absolut (Zentrum/Stadtrand)

Die persönlichen Aspekte sind bei der Vergabe von Darlehen essentiell. Sofern das wirtschaftliche Einkommen gesichert und darüber hinaus die Bonitätsauskunft aussagekräftig genug ist, nur dann wird die Bank überhaupt erst ein Darlehen gewähren. Ebenso wird überprüft, ob die Finanzierungssumme für das Projekt überhaupt plausibel und angemessen ist – in Anbetracht der Lage der Immobilie, deren Beschaffenheit und der Art der zukünftigen Nutzung.

Um die persönlichen Voraussetzungen bei der Kreditvergabe im Vorhinein schon einmal zu testen, bieten sich sog. Baufinanzierungs-Rechner an. Mit deren Hilfe können die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse schon einmal hinreichend überprüft werden. Sind die persönlichen Voraussetzungen ausreichend erfüllt, geht es nun daran, die Finanzierungsdetails festzulegen. Auch hier spielen einzelne Faktoren in die Gesamtbewertung der Höhe des endgültigen Bauzinses hinein.

Teilaspekte der Finanzierung

  • Höhe des Eigenkapitals
  • Höhe des Darlehens
  • Zinsbindung und Tilgungshöhe
  • Sondervereinbarungen (bspw. Sondertilgung)

Einen großen Vorteil hat der Verbraucher, wenn der Anteil des eingebrachten Eigenkapitals möglichst hoch ist. Je mehr Eigenkapital beigesteuert wird, desto geringer ist am Ende der Zins der Baufinanzierung. Können Kunden beispielsweise nur 20% Eigenkapital oder weniger einbringen, wird in der Regel ein Aufschlag zwischen 0,2 und 0,8 veranschlagt. In der momentanen Situation ist es ebenfalls ratsam, die Tilgungshöhe nicht bei dem üblichen 1% zu belassen, sondern nach Möglichkeit auf mindestens 2% zu erhöhen. Das verringert die Darlehens-Laufzeit spürbar und letztendlich auch die Zinskosten. Ebenso gilt es derzeit, sich die günstigen Bauzinsen so lang wie möglich zu sichern – am besten für 15 oder sogar 20 Jahre. Das bringt einerseits eine hohe Planungssicherheit und verringert anderseits langfristig die Zinsbelastung.

Fazit zum Thema Bauzinsen

Nie zuvor war der Erwerb von Wohneigentum, sei es in Form eines Hauses oder einer Eigentumswohnung, so günstig zu finanzieren wie derzeit. Neben den marktpolitischen Umständen spielen jedoch bei der Höhe der Bauzinsen auch die persönlichen Voraussetzungen sowie die Vertragsinhalte eine wesentliche Rolle. Grundsätzlich gilt hier: Je höher das Eigenkapital und die wirtschaftliche Sicherheit ist, desto geringer sind die Zinsen beim Baukredit. Darüber hinaus gilt: je kürzer die Laufzeit des Darlehens ist bzw. je schneller das Darlehen abbezahlt wird, desto günstiger sind die Gesamtkosten.

Hier sind jedoch die individuellen Voraussetzungen maßgeblich entscheidend. Eine individuelle Finanzierung sowie eine ausführliche Beratung zum Thema Baufinanzierung gibt es bei speziellen Baufinanzierungs-Experten.

Die richtige Baufinanzierung für eine Eigentumswohnung in Bielefeld finden

Ganz egal wohin man schaut, in Bielefeld wird gebaut und saniert, wohin das Auge reicht. Keine Frage, die Metropole erlebt einen wahren Bauboom. Die gute wirtschaftliche Gesamtlage sowie die einzigartige Naturlandschaft in und um die Stadt herum, locken immer neue Menschen in das Zentrum von Ostwestfalen-Lippe (OWL). Daneben ist die Stadt reich an Kunst und Kultur, hat auch kulinarisch einiges zu bieten und ist daneben noch ein angesehener Standtort für Wissenschaft und Forschung.

Die relativ hohen Einkommen und stetigen Zuzüge haben mittlerweile zur Folge, dass Wohnraum in der Stadt in bestimmten Bezirken knapp wird – oder bereits ist. Steigende Mieten führen wiederum zum Umdenken.

Denn gerade deswegen lohnt es sich mehr denn je, sich mit dem Thema Wohneigentum zu beschäftigen. Bieten doch Eigentumswohnungen den großen Vorteil, von steigenden Mieten unabhängig zu sein. Darüber hinaus kann sich so auch recht komfortabel fürs Alter abgesichert werden. Wer einmal über eine Eigentumswohnung verfügt, kann sich in den meisten Lagen in Bielefeld über steigende Immobilienwerte freuen. Sollte man also später einmal aus Altersgründen dazu gezwungen sein, die Eigentumswohnung zu verkaufen, so kann dies mitunter mit einem deutlichen Gewinn geschehen.

Welche Lagen sind für Eigentumswohnungen in Bielefeld interessant?

Traditionell findet man Eigentumswohnungen in Städten vor allem im Zentrum und in erstklassigen Nebenlagen vor. Der Hintergrund ist recht simpel. Menschen, die sich diese Art von Wohneigentum leisten können, schätzen vor allem das urbane, zentrumsnahe Wohnen, mit all seinen Facetten: Mobilität durch ÖPNV, gepaart mit den kulturellen und Unterhaltungshighlights der Innenstadt sowie der zentralen Versorgung mit öffentlicher und privater Infrastruktur.

Daneben gibt es in jeder Stadt spezielle Wohngebiete, die einfach sehr gefragt sind, weil es „schick“ ist, dort zu wohnen. Diese verfügen zumeist über spezielle Eigenheiten und Besonderheiten, die dazu führen, dass dort ein überdurchschnittlich hoher Zuzug festzustellen ist.

Für Bielefeld zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Das Stadtzentrum verfügt schon seit geraumer Zeit über eine hohe Dichte an Eigentumswohnungen. Daneben sind es vor allem die Bezirke Stieghorst und Schildesche, die über eine überproportional hohe Dichte an Eigentumswohnungen verfügen. Nicht zuletzt weil diese beiden Bezirke direkt ans Stadtzentrum grenzen. Insgesamt verfügt Bielefeld durchweg über einen übermäßig hohen Anteil an Wohneigentum in Form von Eigentumswohnungen.

Über alle Stadtbezirke hinweg gesehen ist die Eigentumswohnungs-Dichte bereits heute mittelhoch. Einzig im Bezirk Gadderbaum ist noch eine relativ niedrige Dichte zu verzeichnen, die Tendenz ist allerdings stark steigend.

Wie kann ich eine Eigentumswohnung in Bielefeld finanzieren?

Wer die passende Eigentumswohnung in der lokalen Bielefelder Immobilienbörse gefunden hat, muss sich anschließend um die passende Finanzierung kümmern. Mit sog. Immobilienfinanzierungsrechnern lässt sich als erster Schritt ganz unkompliziert überprüfen, ob die persönlichen finanziellen Möglichkeiten überhaupt gegeben sind.

Auch lohnt es sich, bei einem lokalen Anbieter vor Ort nachzufragen, denn diese haben vielseitiges Wissen über den lokalen Markt und können entsprechende Finanzierungsangebote individuell anpassen. Auch können Immobilienfinanzierungs-Spezialisten vor Ort noch zusätzlich nützliche Hinweise über stadtspezifische Eigenheiten geben und so unangenehmen Überraschungen vorbeugen.

Der Weg zum Eigenheim

Der Bau eines Eigenheims ist wohl die größte Investition, die man im Leben tätigt. Der finanzielle Aufwand hierfür ist sehr hoch. Daher bedarf es nicht nur einer guten Planung, sondern es müssen auch einige wichtige Schritte beachtet werden. Grob unterschieden werden kann in drei Phasen: Vor, während und nach dem Bau des Eigenheims.

Etappe 1: Vor dem eigentlichen Baubeginn

Noch vor dem eigentlichen Baubeginn gibt es eine Menge an Vorarbeiten zu leisten. Diese Phase ist dabei der Arbeitsintensivste und wichtigste Abschnitt.

Kassensturz und Auswahl der Finanzierung

Hier entscheidet sich, welche finanziellen Möglichkeiten einem selbst eigentlich zur Verfügung stehen und welche Art von Eigenheim überhaupt in Frage kommt. Reichen die finanziellen Mittel eher für ein Reihenhaus, oder ist sogar eine Villa auf einem großen Grundstück möglich. Ein Baufinanzierungsrechner liefert hier erste Erkenntnisse zu den eigenen Möglichkeiten.

Auswahl des Grundstückes und Baukonzeptes

Nicht nur das zukünftige Eigenheim ist kostspielig, auch das passende Grundstück dazu kann einiges kosten. Je nach Lage und Größe variieren die Kosten stark. Nach der Auswahl des passenden Grundstückes geht es an die Auswahl des Baukonzeptes. Hier stellt sich die Frage, ob einzelne Planungsschritte selbst übernommen werden, oder ein Generalunternehmer am Ende ein schlüsselfertiges Haus übergibt. Je nach eigener Qualifikation kann hier besprochen werden, in welchem Umfang Eigenleistungen in das zukünftige Bauprojekt einfließen. Kann oder möchte man nicht aktiv ins Baugeschehen eingreifen, ist der Generalunternehmer allein verantwortlich für die Erbringung der vereinbarten Leistungen.

Planungsunterlagen erarbeiten

In den meisten Fällen werden die Bauzeichnungen von einem Architekten angefertigt. Ein Statiker ist ebenfalls in den Prozess involviert, um die spätere Tragefestigkeit des Gebäudes sicher zu stellen. Darüber hinaus ist auch die Art der Bauweise zu klären. Soll das Gebäude nach Massiv- oder Fertigbauweise entstehen? Sollen des Weiteren energetische Faktoren berücksichtigt werden, wie beispielsweise bei Passivhäusern? Oder sollen ökologischen Faktoren berücksichtigt werden? Darüber hinaus sind alle Hausanschlüsse zu planen und sonstige Konzepte, wie beispielsweise die Energieversorgung mittels Solarmodulen. Manchmal müssen noch örtliche Gegebenheiten beachtet werden, wie Lärmschutzmaßnahmen oder aber auch Besonderheiten beim Baugrund.

Unterlagen fertigstellen und konkrete Kosten ermitteln

Sind die Planungsunterlagen vollständig, können nun die vollständigen Kosten ermittelt werden. Dabei ist zu beachten, dass neben den reinen Baukosten, noch weitere Ausgaben zusätzlich anfallen. Hierunter fallen beispielsweise die Kosten für das Grundstück und mögliche Erschließungskosten. Daneben müssen Architekt, Statiker und Vermesser bezahlt werden. Und die Baugenehmigung bei der Behörde verursacht ebenfalls noch einmal zusätzliche Kosten.

Angebote einholen und Baufinanzierung abschließen

Nachdem nun sämtliche Kosten berücksichtigt worden sind, kann das konkrete Angebot für eine Baufinanzierung eingeholt werden. Finanzierungsspezialisten sichten Ihre Unterlagen und erstellen mittels Ihrer Angaben ein individuelles Angebot. Auch sollte an dieser Stelle noch geprüft werden, ob eventuell Versicherungen sinnvoll sind, um das Bauprojekt abzusichern. Gängig sind hier die Bauherrenhaftpflichtversicherung und eine Gebäudeversicherung.

Etappe 2: Beginn der Bauphase und Fertigstellung

Sind alle Vorarbeiten abgeschlossen und alle Verträge geschlossen, kann es endlich losgehen. Das Bauprojekt startet. Am Anfang steht als erstes die Einrichtung und Sicherung der Baustelle. Liegt die Baugenehmigung vor, beginnt die Bauphase. Ver- und Entsorgungsanschlüsse ans öffentliche Netz werden vorbereitet. Die Baugrube wird ausgehoben und das Fundament gegossen. Stück für Stück wächst das neue Eigenheim. Wichtig ist hier vor allem die ständige Kontrolle aller Bauabschnitte. Das erfolgt entweder durch den Bauherrn selbst, oder wird vom Architekten überwacht. Diese ständige Qualitätskontrolle ist wichtig, um frühzeitig etwaige Mängel zu erkennen und reklamieren zu können. Dazu gehört auch, Materiallieferungen und deren Rechnungen zu überprüfen, um die Einhaltung der Baukosten im Blick zu haben. Verlief alles planmäßig und ohne Komplikationen, kann schon sehr bald Richtfest gefeiert und schließlich das neue Heim bezogen werden.

Etappe 3: Ihr neues Zuhause ist fertig

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben Ihr neues Heim bezogen und können sich nun um die Feinarbeiten im Haus und auf dem Grundstück kümmern. Nach erfolgreicher Fertigstellung wurden alle Rechnungen mit den beteiligten Bauunternehmen beglichen. Nun beginnt die Rückzahlung der Baufinanzierung. Der entsprechende Finanzierungsexperte übernimmt auch nach der Realisierung des Bauprojektes die Betreuung und steht jederzeit bei Fragen zur Verfügung.

Baufinanzierung bei der Sparkasse Bielefeld

Sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu verwirklichen ist ein gewaltiger Schritt. Die Entscheidung hält meist für das ganze Leben. Die Hürden und Anforderungen bei diesem Projekt sind teils hoch und für Laien schwer durchschaubar. Die Experten der Sparkasse Bielefeld helfen Ihnen dabei, sich zurecht zu finden und sich Ihren persönlichen Traum zu erfüllen.

Die richtige Finanzierung für Ihr Projekt finden

Ein Großprojekt wie der Kauf oder Bau eines eigenen Hauses will gut überlegt sein. Sind alle Vorbereitungen abgeschlossen gilt es noch zu klären, wie das ganze Projekt finanziert werden soll. Mit Begriffen wie Nominalzinsen, Tilgungssatz und Sondertilgung etc. können viele Menschen nur bedingt etwas anfangen. Wir helfen Ihnen dabei, sich in diesem Wirrwarr dieser Begriffe zurecht zu finden. Unsere kompetenten Spezialisten geben Ihnen gern Auskunft zu den wichtigsten Grundlagen bei einer Finanzierung.

Gemeinsame Ermittlung Ihrer Bedürfnisse

Wir bieten keine standardisierten Produkte an, sondern individuelle Finanzierungen, angepasst auf Ihre ganz eigenen Bedürfnisse.

Individuelle Baufinanzierung der Sparkasse Bielefeld

  • Ermittlung der Darlehenssumme
  • Berücksichtigung Ihrer finanziellen Möglichkeiten
  • breites Angebot an Versicherungs- und Finanzierungsangeboten
  • Beratung zu öffentlichen Fördermitteln
  • individuell auf Sie zugeschnitten

Schon bei der Festlegung der Höhe des Darlehens kommt es häufig vor, dass Kunden diese zu niedrig ansetzen. Denn meist werden nicht alle Kosten bedacht. Unsere Experten betreuen viele Finanzierungsprojekte und können mit ihrer langjährigen Erfahrung schon frühzeitig auf mögliche Unstimmigkeiten hinweisen. In vielen Fällen können auch öffentliche Fördermittel als Teilfinanzierung in Anspruch genommen werden. Diese sind besonders zinsgünstig. Ob Ihr Projekt auch davon profitieren kann, erfahren Sie bei der Beratung durch unsere Finanzierungsspezialisten.

Immobilienfinanzierung so günstig wie nie

Seit geraumer Zeit hält das Zinstief die Aktienmärkte und die Weltwirtschaft in Atem. Für Versicherer beispielsweise ist dies von großem Nachteil, denn diese können ihre versprochenen Zinsgarantien kaum einhalten. Wer andererseits einen Kredit aufnehmen möchte, profitiert hingegen von den anhaltenden Niedrigzinsen. Auch die Sparkasse Bielefeld kann somit günstige Konditionen für Sie bereitstellen. Erwägen Sie die Finanzierung eines Bauprojektes oder wollen sich eine Immobilie erwerben? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen Baufinanzierungs-Rechner. Hier können Sie sich mit der Eingabe von nur wenigen Daten ganz bequem und völlig ohne Risiko ein erstes Angebot erstellen lassen.

Die Darstellung auf dieser Website ist verzerrt, da Sie einen veralteten Browser verwenden.
Laden Sie sich hier einen neuen herunter!