Scheidung – Was wird nun aus der Immobilie

Die Scheidungsrate ist in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Viele Paare bzw. getrennte Paare, die gemeinsam in einer eigenen Immobilie gelebt haben fragen sich dann, was nach der Scheidung mit der Immobilie passiert.

In den meisten FĂ€llen ist es so, dass zwischen den Parr kein Ehevertrag abgeschlossen wurde. In solch einem Fall greift dann die Zugewinngemeinschaft. Alles ĂŒber die Zugewinngemeinschaft und weitere Optionen, wie Sie nach der Trennung mit der gemeinsamen Immobilie umgehen können, finden Sie in den kommenden AbsĂ€tzen.

Was versteht man unter der Zugewinngemeinschaft?

Die Zugewinngemeinschaft greift bei Eheleuten, die keinen Ehevertrag abgeschlossen haben. Beim Zugewinnausgleich wird ein finanzieller Ausgleich zwischen den Eheleuten vorgenommen. Der Ausgleich wird anhand der gemeinsam erworbenen VermögensgĂŒtern berechnet.

Sie sollten jedoch bedenken, dass es sich bei diesem Zugewinn lediglich um einen Geldzahlungsanspruch, und sich VermögensgegenstÀnde wie beispielsweise eine Immobilie nicht einfach so teilen lassen.

Weitere Optionen, die Sie nach der Scheidung fĂŒr Ihre gemeinsame Immobilie nutzen können

Eine Option, die Ehepartnern zur VerfĂŒgung steht, aber in den seltensten FĂ€llen genutzt wird ist die Realaufteilung. Bei der Realaufteilung wĂŒrde die bestehende Immobilie so umgebaut werden, dass zwei Parteien in ihr wohnen können. Jeder Partner erhĂ€lt dann eine Seite und kann frei entscheiden, was damit gemacht werden soll.

VerĂ€ußerung des Hauses

Des Weiteren ist es natĂŒrlich möglich, das Haus zu verkaufen. Der Erlös, der am Ende zusammenkommt, wird dann je nach Eigentumsanteil zwischen den beiden Eheleuten aufgeteilt. FĂŒr diesen Schritt sollten Sie sich auf jeden Fall noch einmal mit Ihrer Bank in Verbindung setzen, denn hĂ€ufig ist es so, dass der Kredit noch nicht vollstĂ€ndig abgezahlt wurde und die Bank eine VorfĂ€lligkeitsentschĂ€digung verlangt.

Auszahlung Ihres Partners

Oftmals ist es so, dass einer der Ehepartner gerne weiterhin in der Immobilie leben möchten. In solch einem Fall kann jeweils der andere ausgezahlt werden. Mit der Bank besprechen Sie dann die rechtlichen Punkte, denn der Partner, der seinen Teil der Immobilie verĂ€ußert hat, muss dann aus der Mithaftung entlassen werden.

Übertragung der Scheidungsimmobilie auf die eigenen Kinder

Vielen Menschen bedeutet die eigene Immobilie noch sehr viel und trotz einer Scheidung können sie es nicht ĂŒbers Herz bringen die Immobilie zu verkaufen. In dieser Situation kann die Immobilie auf Wunsch auch auf die eigenen Kinder ĂŒbertragen werden. Sie sollten dabei jedoch nicht außer Acht lassen, dass Ihre Kinder mit der Übertragung eine hohe Verantwortung bekommen und ebenfalls fĂŒr die Grundsteuer und die Unterhaltungskosten der Immobilie aufkommen mĂŒssen.

Sie haben Fragen?

Gerne können Sie die Ansprechpartner der Sparkasse Bielefeld kontaktieren. Wir beantworten all Ihre Fragen rund um das Thema „Scheidung – Was passiert nun mit der gemeinsamen Immobilie.“

Tags:
Die Darstellung auf dieser Website ist verzerrt, da Sie einen veralteten Browser verwenden.
Laden Sie sich hier einen neuen herunter!