Passives Einkommen durch einen Immobilienkauf erwirtschaften

Passives Einkommen wird häufig mit finanzieller Freiheit assoziiert: Denn während für ein aktives Einkommen regelmäßig Zeit und Arbeitskraft eingesetzt werden muss, ist für passives Einkommen keine unmittelbare Gegenleistung zu erbringen. Es gilt jedoch, rechtzeitig die passenden Weichen für diesen Weg zu stellen.

Passives Einkommen planen: So funktioniert‘s

Die eigene Immobilie kann nicht nur zum mietfreien Alterswohnsitz werden: Sie kann Ihnen auch verschiedene Möglichkeiten bieten, vor dem Ruhestand passives Einkommen zu generieren. Es gilt jedoch: Der Kauf einer Immobilie ist immer ein langfristiges Investment. Es rentiert sich insbesondere dann, wenn sich die Immobilie jederzeit vermieten lässt – auch und gerade bei einem Mieterwechsel. So werden teure Leerstände sowie unnötiger Zeitaufwand vermieden, was die Immobilie auch für einen möglichen Wiederverkauf attraktiv macht.

Bei kurzfristig ausgerichtetem Immobilienhandel wird die Spekulationssteuer fällig – es lohnt sich also, eine Immobilie zu finden, die Sie mindestens 10 Jahre halten möchten. Während dieser Halteperiode können die Mieteinnahmen die Zahlung der monatlichen Kreditraten unterstützen, bis sich die Immobilie amortisiert hat. Gab es zwischenzeitlich einen Wertzuwachs, können Sie das Objekt gewinnbringend verkaufen – oder nun von den regelmäßigen Mieteinnahmen profitieren! Schließlich entsteht das passive Einkommen auf Ihrem Konto erst dann, wenn die Mieteinnahmen die monatlichen laufenden Kosten übersteigen.

Finden Sie die passende Anlageimmobilie

Hohe Mieteinnahmen, niedriger Verwaltungsaufwand und wenig Sanierungsbedarf: Auf den ersten Blick scheint alles für die Investition in ein teures Renditeobjekt zu sprechen. Doch es gilt: Die besten Argumente für einen Kauf sind ein gesundes soziales Umfeld, eine lebendige Infrastruktur, eine gute Bevölkerungsprognose und eine mittlere Mietpreislage, die einen Mieterwechsel einfach macht. Derbauliche Zustand und die Ausstattung einer Wohnung sind schließlich veränderbar – die Lage und das soziale Umfeld nicht.

Ob der Kaufpreis der Wohnung gerechtfertigt ist, lässt sich mithilfe lokaler Referenzwerte einschätzen; eine genauere Beurteilung der Bausubstanz und des Immobilienwertes liefert ein professioneller Sachverständiger. Dividieren Sie vor der Kaufentscheidung außerdem den Kaufpreis der Immobilie durch die Nettokaltjahresmiete: Ist der Faktor höher als 20, muss die Immobilie länger als 20 Jahre gehalten werden, bis sich der Kaufpreis amortisiert hat.

Sie haben weitere Fragen zur Planung Ihres passiven Immobilien-Einkommens? Wir sind gerne für Sie da!

Tags:
Die Darstellung auf dieser Website ist verzerrt, da Sie einen veralteten Browser verwenden.
Laden Sie sich hier einen neuen herunter!