Hauskauf-Nebenkosten – Was ist das eigentlich?

Kaufnebenkosten bezeichnen gesonderte Ausgaben, die abseits des eigentlichen Immobilienkaufpreises anfallen. Mit welchen finanziellen Aufwendungen Sie im Zuge der Kaufformalitäten rechnen können, erfahren Sie hier.

Maklerprovision

Wird die Immobilie von einem Makler vermittelt, ist beim Kauf eine Provision fällig. Meist gilt die ortsübliche Courtage, die je nach Region 3 – 7 % des Kaufpreises ausmachen kann und zu gleichen Teilen von Käufer und Verkäufer entrichtet wird. Der genaue Betrag sollte vor dem Kaufabschluss schriftlich festgehalten werden.

Notarkosten

Erst die notarielle Beurkundung macht einen Hauskauf in Deutschland rechtskräftig. Folgende drei Punkte erfordern somit die Dienstleistung eines Notars:

  • Beurkundung des Kaufvertrags
  • Eintragung ins Grundbuch
  • Ggf. Eintragung der Grundschuld

Die konkreten Kosten richten sich nach öffentlich einsehbaren Gebührentabellen und können somit vor dem Kauf ermittelt werden.  

Grundbucheinträge

Nach der Beurkundung wird Ihr neues Hauseigentum beim zuständigen Amtsgericht auf Ihren Namen umgeschrieben. Die Gebühren für den Grundbucheintrag betragen üblicherweise 0,3 - 0,5 % des Kaufpreises, sind aber im Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) genau geregelt und können vorab kalkuliert werden.

Grunderwerbsteuer

Die Grunderwerbsteuer beträgt 3,5% - 6,5% des Gesamtkaufpreises von Grundstück und Immobilie. Da die Grunderwerbsteuer auf Länderebene erhoben wird, erfahren Sie den konkreten Steuersatz für Ihr Kaufvorhaben beim zuständigen Finanzamt.

Optionale Hauskauf-Nebenkosten

Einige Nebenkosten werden nicht zwingend bei jedem Immobilienerwerb fällig – folgende optionale Kosten sollten Sie jedoch im Blick haben:

  • Die Qualität der Bausubstanz und ihr Verhältnis zum Kaufpreis können Sie von unabhängigen Sachverständigen gegen ein Honorar einschätzen und in einem Gutachten festhalten lassen.
  • Je nach Zustand der Immobilie können weitere Umbauten oder Modernisierungen notwendig werden ­– vor allem, wenn die Immobilie als Altersruhesitz genutzt werden soll.
  • Beim Kauf eines Reihenhauses erwerben Sie anteilig auch gemeinschaftlich genutzte Anlagen. Die Kosten für deren Instandhaltung werden ebenfalls gemeinschaftlich getragen und in der Teilungserklärung des Kaufvertrages genau geregelt.

Ihre Berater der Sparkasse Bielefeld unterstützen Sie gerne dabei, die für Ihre persönliche Finanzierungsplanung relevanten Kostenfaktoren zu ermitteln.

Tags:
Die Darstellung auf dieser Website ist verzerrt, da Sie einen veralteten Browser verwenden.
Laden Sie sich hier einen neuen herunter!