Die 10 größten Fehler bei der Baufinanzierung

Eine Baufinanzierung stellt einen großen Schritt im Leben vieler Menschen dar. Der Traum von der eigenen Immobilie – endlich wird er wahr. Die Vorfreude steigt und am liebsten würden Sie schon den Einzug in Ihr Eigenheim planen, nicht wahr?

Oftmals werden durch die ganze Vorfreude wichtige Schritte vergessen und die Baufinanzierung wird nicht gründlich durchdacht. Doch genau hier entstehen immer wieder Fehler bei der Baufinanzierung. Damit Ihnen diese Fehler nicht unterlaufen, haben wir einmal die 10 größten Fehler bei der Baufinanzierung für Sie zusammengefasst.

Zu geringes Eigenkapital

Ein zu geringes Eigenkapital stellt einen der häufigsten Fehler da, die bei der Planung einer Baufinanzierung gemacht werden. Sie sollten immer einen Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent der Finanzierungssumme mit in die Baufinanzierung bringen. Ein zu geringer Anteil an Eigenkapital kann dazu führen, dass Sie von Ihrer Bank entweder kein Geld für eine Baufinanzierung erhalten oder, dass Sie mit sehr hohen Zinsen rechnen müssen, da die Bank ein erhöhtes Risiko eingeht.

Zu kurze Zinsbindung

Eine zu kurze Zinsbindung kann Ihnen im Nachhinein viel Ärger und einige schlaflose Nächte bringen. Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Bank immer von einer langen Zinsbindung profitieren können. Kurzfristige Zinssteigerungen haben in diesem Fall nämlich keine Auswirkung auf Ihre Baufinanzierung

Nicht vorhandene Flexibilität

Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Baufinanzierung nicht an starre monatliche Raten gebunden sind. Sie sollten bei Ihrer Baufinanzierung immer die Möglichkeit von Sonderzahlungen. Eine flexible Rückzahlung stellt ein Muss bei jeder Baufinanzierung dar. Das Leben läuft nun mal nicht immer so, wie wir es uns vorstellen. Elternzeit, eine kurzfristige Arbeitslosigkeit oder Krankheiten können unser Leben schnell auf den Kopf stellen. Daher ist es wichtig, dass Sie von einer flexiblen Rückzahlung profitieren können.

Sehr geringe Tilgungsraten

Außerdem ist es wichtig, dass Sie Ihre Tilgungsraten nicht zu gering ansetzen. Je geringer Ihre Tilgungsrate ist, desto mehr monatliche Raten müssen Sie an Ihre Bank zurückzahlen und desto mehr Zinsen zahlen Sie letztendlich auch. Natürlich müssen die Tilgungsraten zu Ihren finanziellen Möglichkeiten passen, zu geringe monatliche Raten kosten Sie jedoch auch am Ende der Finanzierung mehr Geld.

Fehlende Kostenübersicht

Wer sich keine Übersicht über seine monatlichen Einnahmen und Ausgaben verschafft, der weiß nicht, wie viel Geld ihm am Ende des Monats für eine mögliche Baufinanzierung übrigbleibt. Gehen Sie bei Ihrer Gegenüberstellung der monatlichen Einnahmen und Ausgaben lieber etwas pessimistischer vor und planen Sie eventuelle Geldengpässe ein.

Fehlender Kreditvergleich

Ein weiterer Fehler, den viele Menschen bei der Planung der eigenen Baufinanzierung begehen ist ein fehlender Kreditvergleich. Natürlich vertrauen Sie Ihrer Hausbank, das ist auch richtig so, Sie sollten sich trotzdem mindestens zwei bis drei andere Angebote einholen, um diese miteinander vergleichen zu könne. Am Ende können Sie hier vielleicht sogar einige tausend Euro sparen.

Unvollständiger Finanzierungsplan

Auch ein unvollständiger Finanzierungsplan ist einer der häufigsten Fehler, die bei der Planung einer Baufinanzierung entsteht. Wer mit einem unvollständigen Finanzierungsplan rechnet, der wird später von vielen weiteren Kosten überrascht. Achten Sie darauf, dass Sie bei Ihrer Baufinanzierung auch die Grunderwerbssteuer in Höhe von 3,5 bis 6,5 Prozent, die Notar- und Grundbuchkosten in Höhe von 1,2 bis 2 Prozent des Kaufpreises mit einbeziehen.

Förderungen werden nicht wahrgenommen

Viele Bauherren wissen gar nicht, dass Bund und Länder heutzutage viele Förderprogramme für Wohneigentümer bereitgestellt werden. Informieren Sie sich vorab über mögliche Förderprogramme, denn hier kann viel Geld gespart werden. Die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) bietet immer wieder günstige Baufinanzierungsdarlehen für Bauherren an.

Entstehung von hohen Nachfinanzierungskosten

Hohe Nachfinanzierungskosten entstehen häufig, weil Bauherren oftmals viele Kosten, die mit der Errichtung einer Immobilie zu tun haben vergessen. Neben den Kosten für den eigentlichen Immobilienbau entstehen Kosten für die Errichtung der Baustelle, für die Erschließungskosten, für Hausanschlüsse und für das Bodengutachten. Denken Sie daran diese Kosten von Anfang an mit in Ihre Planung einzubauen.

Bereitstellungszinsen entstehen

Bereitstellungszinsen entstehen, wenn Sie den Kredit in mehreren Schritten ausgezahlt bekommen. Sie erhalten beispielsweise zu Beginn der Baufinanzierung einen Teil des Kredits. Je nach Fortschritt erhält der Bauherr dann einen weiteren Teil des Kredits. Die Bank verlangt häufig für den restlichen Teil Ihres Kredits Bereitstellungszinsen. Wir empfehlen Ihnen vorab mit Ihrer Bank zu sprechen, wie hoch die Bereitstellungszinsen werden können.

Sie möchten endlich den Schritt ins Eigenheim wagen? Kontaktieren Sie noch heute unsere Ansprechpartner und planen Sie mit ihm Ihre Baufinanzierung. Bei der Sparkasse Bielefeld profitieren Sie von fairen Konditionen.

Hier Termin vereinbaren.

Tags: ,
Die Darstellung auf dieser Website ist verzerrt, da Sie einen veralteten Browser verwenden.
Laden Sie sich hier einen neuen herunter!